Die Eliteraten (Jan.2018)



Stilübungen


Thema: „Am Sandbach 12“ variiert von günter neuenhofer

1. Prosa-Beschreibung im langatmigen, detailreichen Stil Fontanes

Zur Rückseite des seit einem Jahr bewohnten Hauses fiel greller Sonnenschein auf die Terrasse und den Wiesenhügel, auf dem sich das Haus erhob, während nach der vorderen Eingangsseite hin die Höhe des breiten Daches einen Schatten auf den gepflasterten Zugangsweg und über die Sträucher und Hecken der schmalen Grünanlage und auch über den breiten Eingang, an dessen Seite eine Theatermaske aus Kreta hing, warf. Etwa sieben Schritte seitwärts, der Richtung der östlichen Seitenwand entsprechend, standen mächtige Rhododendronsträucher vor einem hohen Maschendrahtzaun, hinter dem zwischen einigen uralten Kopfweiden am Uferrand des Sandbaches der Blick auf einen rötlichen Spazierweg fiel, auf dem jeden Morgen die Frauen und Herren Hundebesitzer ihre Lieblinge ausführten. Von der entgegengesetzten Seite des Hauses tönten von Zeit zu Zeit die Bässe eines Autoradios herüber, nicht gedämpft von der hohen Tanne und den hohen Lebensbäumen, die das Haus gegen Blicke von der Straße abschirmten. Die Südseite des Hauses – eine mit einer riesigen Agave, einigen Blumenkübeln und Gartenstühlen besetzten Terrasse – gewährte bei Sonnenschein einen vorzüglichen Sommerurlaub, zumal man, wenn die Sonne allzu heiß nieder brannte, sich unter eine ausfahrbare Markise zurückziehen konnte, so dass dieser Platz ganz besonders von der Hausfrau bevorzugt wurde, was sie auch heute wieder genoss, obwohl sie hier manchmal den Blicken der Nachbarn preisgegeben war, was ihr aber nichts auszumachen schien, da sie freundlich mit einem „Hallo, Hallo“ hinüber grüßte, als sich das obere Fenster des gegenüberliegenden Hause öffnete und ein Mann mittleren Alters mit einer Zahnbürste in der Hand erschien und sich kräftig die Zähne bearbeitend gegen die Morgensonne hin stellte, während er sich recht wohl zu fühlen schien.



2. Metaphorisch-szenischer Satz
Aus einem eingezäunten Garten nicken zwei Birken allergisch hinüber vom Nachbarhaus.


3. Szenische Verse

Er hält
zwischen den Zähnen
seine Bürste
seine Bürste in
der Hand
die Zahnpasta
in seinem Mund
seine Augen
gerichtet auf uns

4. Rhythmische Prosa
wo grell die sonne scheint zum sandbach hin nach süden,
wo hohe zäune, mächt`ge sträucher dich schützen vor menschen, hunden, straßenlärm,
wo du die ruhe findest zwischen blumen,
ruft dir dein nachbarn einen gruß am morgen,
wenn er steht im fensterrahmen,
sich seine zähne bürstet voller leidenschaft.




5. Elfchen

freundlich

der Nachbar

steht im Fensterrahmen

wir rufen und fragen

morgenfrisch?“


6. Haiku

Sieh im Fenster dort

ein Gesicht strahlt versonnen,

mit weißen Zähnen

7. Limerick

Ein Nachbar von gegenüber

der guckt frühmorgens gern rüber

er putzt seine Zähne

und kämmt seine Mähne

er ist uns ein ganz lieber

er ruft dann Hallo

ich muss noch aufs Klo

das ist uns dann auch noch viel lieber


8. Hexameter

Auf diesem Weg in das Haus liegen Schatten vom Dach vor dem Zugang

kommst du jedoch von Süden heran wird die Sonne dir leuchten

wohlwollend grüßt schon am Morgen der Nachbar mit freundlichem Hallo.



Die Eliteraten (Febr.2018)

Surreale Darstellung der Wirklichkeit



Elisabeth Borchers, 1960

I
eia wasser regnet schlaf
eia abend schwimmt ins gras
wer zum wasser geht wird schlaf
wer zum abend kommt wird gras
weißes wasser grüner schlaf
großer abend kleines gras
es kommt es kommt
ein fremder

II
was sollen wir mit dem ertrunkenen matrosen tun?
wir ziehen ihm die stiefel aus
wir ziehen ihm die weste aus
und legen ihn ins gras

mein kind im fluß ists dunkel
mein kind im fluß ists naß

was sollen wir mit dem ertrunkenen matrosen tun?
wir ziehen ihm das wasser an
wir ziehen ihm den abend an
und tragen ihn zurück

mein kind du mußt nicht weinen
mein kind das ist nur schlaf
was sollen wir mit dem ertrunkenen matrosen tun?
wir singen ihm das wasserlied
wir sprechen ihm das grasgebet

dann will er gern zurück

III
es geht es geht
ein fremder
ins große gras den kleinen abend
im weißen schlaf das grüne naß
und geht zum gras und wird ein abend
und kommt zum schlaf und wird ein naß
eia schwimmt ins gras der abend
eia regnet's wasserschlaf



*E.Borchers erzählte später, wie sie 1959 den Shanty What shall we do with the drunken sailor falsch übersetzte (mit er- statt betrunken) und wie daraus das Gedicht eia wasser regnet schlaf wurde.






Weltende: Else Lasker-Schüler, 1903


Es ist ein Weinen in der Welt,

als ob der liebe Gott gestorben wär,

und der bleierne Schatten, der niederfällt,

lastet grabesschwer.

Komm, wir wollen uns näher verbergen …

Das Leben liegt in aller Herzen

wie in Särgen.

Du, wir wollen uns tief küssen …

Es pocht eine Sehnsucht an die Welt,

an der wir sterben müssen.




Weltende: Jakob van Hoddis, 1911

Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut,
In allen Lüften hallt es wie Geschrei.
Dachdecker stürzen ab und gehn entzwei
Und an den Küsten – liest man – steigt die Flut.

Der Sturm ist da, die wilden Meere hupfen
An Land, um dicke Dämme zu zerdrücken.
Die meisten Menschen haben einen Schnupfen.
Die Eisenbahnen fallen von den Brücken.


Endzeitbilder (gn)


Den Alten schlägt ein Dach in den Kopf,

zahnknirschend brüllen die Fans,

auf Augenhöhe trillert die Hymne,

hier soll es sein, du armer Tropf,

ein Zopf verfängt sich immer.



Endlich Enden (gn)


Es ist ein Raunen auf der Straße.

Was machen wir mit dem Alten?

Es ist, als ob der Sinn abhanden,

der Atem stockt, die Luft wiegt schwer,

die Worte verkümmern im Hals.


Leben enden wie in Särgen,

du und wir und er und ich

entsorgt versorgt in Pflegehäusern.

Es pocht in den Händen,

es wird schon gehen.


Die grauen Wände

fallen ins Herz,

es ist ein Krächzen im Blut,

das Atmen fällt schwer,

die Vögel sind nackt.


Er steht schon im Grab

kopflos entleert,

ein Warten nur auf´s Ende.


Die Eliteraten (März.2018)

Thema: Worüber man schweigen sollte.

Aufgabe: Nimm als formales Gerüst (Strophe, Betonungen,Versmaß) ein bekanntes Lied und variiere das inhaltliche Thema in Liedstrophen.